ÜBER MICH

nina

1982 wurde ich im damaligen West-Berlin geboren. Dank meiner abenteuerlustigen Eltern verbrachte ich einen Teil meiner Kindheit auf der anderen Seite der Welt – in Australien und Neuseeland. In meiner Schulzeit und im Studium zog es mich wieder in die Ferne, diesmal nach Kanada und zurück nach Australien, und dennoch: Berlin ist und bleibt mein Lebensmittelpunkt.

Die Liebe zur englischen Sprache und – ebenso wichtig – der Spaß am jahrgangsübergreifenden, experimentellen Theater haben mich durch die Schulzeit gebracht und wurden Dreh- und Angelpunkt meiner akademischen Abschlüsse. Mein Studium der Anglistik, Amerikanistik und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin schloss ich mit einem Magister ab; zeitgenössisches Theater, Performancekunst und die performativen Aspekte von Geschlecht und Raum waren hierbei meine Schwerpunktthemen. An der Universität der Künste Berlin erwarb ich einen zweiten Master in Theaterpädagogik mit einem Fokus auf kollektiver Kreativität und Divising Theatre. Das Zusammentreffen der deutsch- und englischsprachigen Kulturen und Theatertraditionen hat mich persönlich und beruflich geprägt. Die Vermittlung zwischen verschiedenen Kontexten zieht sich wie ein roter Faden durch meinen Lebenslauf.

REFERENZEN

DT | Junges Deutsches Theater

Als Regieassistentin habe ich am Jungen Deutschen Theater mit Jessica Glause (Katzelmacher) und Uta Plate (Hier.Stehe.Ich) zusammengearbeitet, wo ich auch als Theaterpädagogin (Big Sis is Watching You!) und Performance-Coach (Unart) tätig bin.

ATRIUM

An der Jugendkunstschule ATRIUM bin ich Nachfolgerin von Dr. Karl A.S. Mayer und Nabil Cherkit als Regisseurin der Theatergruppe DramArt im fünften Produktionsjahr (Catharsis / Nashörner / Dunkelbau ist auch fast Schwarz / BeziehungsWEISE).

HAU | Houseclub

Als Teil des Performance-Kollektivs Pink Valley arbeite ich im dritten Jahr in Kooperation mit dem Houseclub vom HAU Hebbel am Ufer zusammen (Experiment with Radical Empathy / Experiment with Radical Fragility / Körper, Chaos & Macht / Radical Present).

STIFTUNGEN

Für Stiftungen wie beispielsweise die DKJS (Deutsche Kinder- und Jugendstiftung) arbeite ich in Projekten wie Willkommen im Fußball oder im Rahmen des Programms Kulturagenten für kreative Schulen Berlin zusammen.

FESTIVALS

Mit Pink Valley trete ich auch in Performances auf Festivals auf, u.a. dem Performing Arts Festival Berlin, dem Kulturfestival Park der Sinne, dem KribisKrabis in Südtirol, ebenso wie international auf dem Santiago Off Festival in Chile.

Pink Valleys letztes Projekt mit einer 7. Klasse der Hector-Peterson-Schule Körper, Chaos & Macht wurde vom Theatertreffen der Jugend ausgezeichnet.

© JULIAN MATHIEU